Sie sind nicht angemeldet.

Erlýcs

Erleuchteter

Beiträge: 1 521

Vorname: Ingo

WoW Klasse: -

  • Nachricht senden

1

14.04.2006, 20:31

Geschichten

So mit diesem Thema will ich euch auffordern, natürlich nur wenn ihr Lust und Zeit dazu habt, eine Geschichte zu schreiben, in der euer Mainchar die/eine Hauptrolle spielt. Lasst euch was einfallen, den die Fantasie ist unerschöpflich.

Mit dieser Geschichte, die ihr Ende irgendwann einmal finden wird, werde ich das Thema beginnen.

Der Krieger sank in den staubigen Boden des Weges nieder, aus mehreren Wunden blutend und dem Tod geweiht. Hinter dem Krieger stand ein Schurke, mit zwei spitzen Dolchen bewaffnet, an denen das Blut des Kriegers langsam trocknete. Außerdem hielt er den Geldbeutel des Kriegers in seiner Hand. Langsam drehte sich der Schurke um, schenke dem Krieger noch ein Verächtliches Lächeln, sattelte auf und ritt in Richtung Stormwind davon.

Gegen Abend betrat ein durchnässter Nachtelf eine Taverne in Goldshire, um sich mit seinen Freunden zu treffen, mit denen er ihr weiteres Vorgehen zu besprechen wollte. Nachdem er sich seines Mantels entledigt hatte und den Wirt um ein Bier gebeten hatte, stieg er die Treppe hinauf, um zu seinen Freunden zu gelangen.
Doch als er den Raum betrat, in denen er sich mit seinen Freunden treffen wollte, war keiner mehr am Leben, was ihn sehr erschreckte, den dies war ein geheimes Treffen gewesen, wovon kein Außenstehender etwas gewusst hatte. Umso mehr überraschte es ihn, das nun seine 5 Freunde tot auf dem Boden lagen. Plötzlich spürte er einen Windhauch hinter seinem Rücken, was in ihm einem Reflex auslöste, so dass er sofort in den Schatten verschwand. Er erkannte sofort, das er es mit einem Schurken zu tun haben musste, den er nun finden musste, ihn jedoch nicht töten durfte, damit er aus ihm noch etwas über dem Verbleib seiner Freunde herausquetschen konnte. Er drehte sich um, streckte sein Bein aus und hoffte, das er den anderen Schurken erwischen würde. Und tatsächlich stolperte einen Moment später der Schurke über sein Bein und war nicht länger unsichtbar, so dass er ihn attackieren konnte. Er drängte ihn auf die Wand zu und stellte ihm eine Frage, doch der Schurke, der sich als Untoter herausstellte, antwortete nicht. Plötzlich tauchte ein zweiter Schurke hinter ihm auf und versuchte ihm sein Messer in den Rücken zu rammen.
Finde etwas für dass es sich zu leben lohnt und halte es fest,
denn in dieser traurigen Welt gibt es fast nichts mehr dergleichen.

Wenn man das kleinste Licht anzündet,
wird die Dunkelheit heller;
aber nicht, wenn man sie verflucht.

Social Bookmarks